WILLKOMMEN



Impressionen


Aktuelles


20-20 Eine Hommage an die starken Frauen der 1920er Jahre

Interpretiert durch Frauen der Gegenwart

 

Am 23. September hat Brigitte Pfeiffer unser Netzwerk eingeladen die Ausstellung zu besuchen. Die Veranstaltung war sehr gut besucht und fand unter den 3G Regeln statt.

Für die Ausstellung wurden die Modelle in jenen Posen nach Gemälden und Fotografien der 1920er Jahre (unter anderem Otto Dix, Jeanne Mammen, Rudolf Schlichter) fotografiert. Sie zeigen ­den Aufbruch der 1920er Jahre: Frauen arbeiten, etablieren sich in der Kunst, kreieren Mode, rauchen und trinken. Die selbstbewusste Frau dieser Zeit steht im Vordergrund.

  

 

Die Wände des Fotostudios voller Bilder und Fotografien, die Kleider der Modelle wurden passend arrangiert und auch an wunderschöne kleine Details, die den Raum in die 1920er Jahre zurückversetzen, wurde gedacht.

Die Dekoration hat Frau Pfeiffer ebenso hingebungsvoll ausgewählt wie ihre Modelle. Bei einem leckeren Glas Wein und Laugengebäck stellte sie uns die Ausstellung vor. Direkt stach uns das Bild unserer Netzwerkerin Ilka Mottscheller ins Auge, die für das Bild „Mädchen im karierten Kleid“ von Kurt Eichler (1930) posierte. Viele weitere "Offenbacher Gesichter" lassen sich in den Fotografien von Brigitte Pfeiffer finden. Jedes Model passt dabei zu "seinem" Originalbild. 

 

Auch wenn es bei weitem nicht für alle Frauen so glamourös zuging wie die Bilder der Ausstellung es zeigen, so waren die 1920er doch der Start für einen bedeutsamen gesellschaftlichen Wandel. Ein wichtiger Grundstein für die Frauen von heute.  

 

Die wirklich sehenswerte Ausstellung kann noch bis Ende Oktober im Fotostudio Pfeiffer besucht werden. Bitte vereinbaren Sie hierzu einen Termin mit Frau Pfeiffer. 

Fotostudio Pfeiffer

Aschaffenburger Straße 19

63073 Offenbach

mehr lesen 0 Kommentare

Offenbach bekennt Farbe gegen Gewalt an Frauen

Eine Aktion des Offenbacher Frauenbüros 

 

Machen Sie mit bei der weltweiten Beleuchtungsaktion "Orange your City" und sagen Sie NEIN zu Gewalt an Frauen!

 

Ab dem 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, wollen wir Zeichen setzen und Farbe bekennen.

Bereits zahlreiche Städte beteiligen sich an der jährlichen Aktion „orange your City“ und 2021 soll nun auch Offenbach orange leuchten; die Farbe Orange symbolisiert eine hellere Zukunft frei von Gewalt.

 

Aktionszeitraum

25.11. – 10.12. – falls Ihnen dies zu lang ist, dann machen Sie „nur“ am 25.11. mit.

 

Woher kommt diese Aktion?

Diese Aktionsidee ist bereits 30 Jahre alt und stammt von den UN Women. Mit den "16 days of Activism against Gender-Based Violence" sollen vom 25. November, dem Internationalen Tag zur Beendigung der Gewalt gegen Frauen, bis zum 10. Dezember, dem Tag der Menschenrechte, weltweit Aktionen Aufmerksamkeit und Solidarität im Kampf gegen Gewalt an Frauen schaffen.

 

Wie können Sie mitmachen?

Dafür gibt es zahlreiche Möglichkeiten:

-             Beleuchten Sie Ihr Gebäude von außen

-             Beleuchten Sie Ihre Arbeits- oder Wohnräume von Innen (entweder durch farbiges Licht oder Abkleben der Fenster mit orangenem Transparent-Papier
              und Licht anlassen)

-             Tragen Sie orange (Kleidung, Accessoires)

-             Dekorieren Sie Ihre (Schau-)Fenster orange

-             … diese Ideen sprechen Sie nicht an? Dann schauen Sie im Netz und lassen sich inspirieren

 

Bitte prüfen Sie, ob für Ihre geplante Aktion eine Genehmigung notwendig ist.

 

Das Frauenbüro bedankt sich für alle Beteiligungen und steht für Nachfragen zur Verfügung. 

 

0 Kommentare

30. September | 18 Uhr | Ledermuseum OF | Step By Step: Schuh.Design im Wandel

Am Donnerstag 30. September um 18 Uhr besuchen wir im Deutschen Ledermuseum in Offenbach, Frankfurter Str. 86, die Ausstellung

 

STEP BY STEP: Schuh.Design im Wandel

 

Wir begleiten die Museumsdirektorin Dr. Inez Florschütz in einer Führung durch die Ausstellung und erfahren mehr über die abwechslungsreiche Kulturgeschichte der Fußbekleidung. Neben den Grundformen wie Sandale, Pantoffel, Halbschuh und Stiefel laden die Geschichte des Schuhabsatzes oder die Transformation von Schuhen zu Statussymbolen zum Staunen ein. Über zweitausend Jahre alten Sandalen aus Peru, syrischen Stelzsandalen für das Hammam aus dem 19. Jahrhundert oder Lachsleder-Stiefel der Nanai stehen zahlreiche Schuhkreationen von namhaften Designer*innen wie etwa Beth Levine, Roger Vivier, Vivienne Westwood oder Jimmy Choo gegenüber.

 

Es ist lediglich der Eintritt zu zahlen, Einzelticket 8 € pro Person, ermäßigter Gruppeneintritt ab 10 Personen 7 € pro Person. Inhaber der Museumsufercard haben freien Eintritt.

 

Die Führung von Frau Dr. Florschütz ist kostenfrei für das Netzwerk Frauen für Offenbach.

 

Bitte melden Sie sich zu der Veranstaltung an per Mail an netzwerk@frauen-fuer-offenbach.de . 

mehr lesen