· 

Spielenachmittag für Familien in Notunterkünften

Leider zwingen verschiedene Umstände Familien dazu, ihre bisherige Wohnung aufzugeben. Häufig ist dann die Unterbringung in einer Notunterkunft die letzte Lösung. In Offenbach gibt es etliche solcher Provisorien. Unterbringungen in kleinen Hotelzimmern sind keine Seltenheit. Für die 4-10 köpfigen Familien bedeutet das oft über Jahre in kleinen Zimmern untergebracht zu sein. Es gibt nur wenig Platz und in der Regel keine Kochmöglichkeit. Schüler haben keinen eigenen Schreibtisch und erledigen ihre Hausaufgaben auf dem Bett oder auf dem Boden. Häufig wollen die kleinen Kinder nach dem Kindergarten nicht nach Hause gehen, da dort alles zu eng ist. Auch die Möglichkeiten soziale Kontakte aufrecht zu erhalten sind begrenzt. Freunde und Freundinnen einzuladen ist ausgeschlossen, eine Geburtstagsparty kann in den eigenen Räumen nicht stattfinden.

So können die betroffenen Kinder keine gemeinsamen Spielmomente mit Freunden, Eltern und Geschwistern genießen, was zu einer glücklichen Kindheit dazugehört.

 

Am 12. Oktober hat das Netzwerk Frauen für Offenbach gemeinsam mit der Caritas Offenbach einen ersten gemeinsamen Spielenachmittag für Familien in Notunterkünften angeboten. Eine willkommene Abwechslung für die betroffenen Familien mit einem Spiele- und Bastelangebot, wie es daheim nicht stattfinden kann. Es wurden Laternen für den Martinsumzug gebastelt, Gesellschaftsspiele gespielt und draußen getobt. Für die Kleinsten gab es eine tolle Krabbelecke mit vielen Spielmöglichkeiten.

Das Angebot der Caritas und des Netzwerks Frauen für Offenbach wurde sehr gut angenommen. Am 01. Februar 2020 um 13 Uhr wird es einen weiteren Nachmittag für die Familien geben. Interessierte Offenbacherinnen und Offenbacher die sich einbringen möchten erhalten weitere Informationen gerne per Mail (netzwerk@frauen-fuer-offenbach.de) oder unter 069 85 70 33 50 (Anrufbeantworter).

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0