· 

Alltag mal anders

von Viola Schwenke 

Wir möchten mit Euch in Kontakt bleiben. Unsere Veranstaltungen mussten wir alle absagen, wann wir uns wiedersehen können wir derzeit nicht sagen. 

 

Die Umstände erfordern, unseren Alltag zu verändern. Das fällt uns das gar nicht immer so leicht.

Für die nächsten Wochen heißt es:

das Haus nur für wirklich notwendige Dinge verlassen (Arbeit, Einkaufen, Arztbesuch...) 

Sozialkontakte auf ein Minimum reduzieren --> das fällt uns allen besonders schwer 

sehr viel Rücksicht auf andere Menschen nehmen und Menschen die unter die Risikogruppe fallen unterstützen 

sich unterstützen lassen (!), wenn man zur Risikogruppe zählt

viel Hände waschen

 

Wer in dieser Zeit anderen Menschen helfen möchte, kann die über das aktiv über das Freiwilligenzentrum Offenbach machen. Einen Geldbetrag kann man für Lebensmittelgutscheine an die Caritas spenden. Die Tafeln haben immer noch nur eingeschränkt geöffnet, wodurch es vielen Familien am Nötigsten fehlt. 

 

Statt unsere Zeit in Terminen und Freizeitstress zu verbringen, sind wir jetzt sehr viel daheim. Wieso also nicht mal was neues wagen und es gleich in unseren neuen Alltag integrieren. So verbringen wir die Zeit etwas bequemer oder zumindest geht sie schneller um. 

Wir möchten Euch auf dem Laufenden halten und informieren, wie wir die langen Tage so verbringen. Wir möchten Euch aufrufen uns auch mit einem Artikel an Euren Tagen teilhaben zu lassen. Schickt uns gerne eine Mail an Netzwerk@frauen-fuer-offenbach.de, wir veröffentlichen auch Gastbeiträge oder kommentiert unter unseren Artikel. 

 

Hier kommen unsere Ideen der ersten Tage: 

 

Bewusst Atmen

Habt ihr schon mal bewusst geatmet? Hände auf den Bauch, Augen schließen, einfach dem Atem zuhören. 10 Mal wiederholen, 10 Mal am Tag. Da sind bereits 10 Minuten des Tages weg :-) .

 

Eine Sprache lernen

Warum nicht eine neue Sprache lernen? Es gibt viele Anbieter, die online Kurse anbieten. Jetzt ist der richtige Moment, denn der innere Schweinehund hat nicht mehr so viele Ausreden wie sonst. 

 

Yoga von zu Hause

Wie sieht es mit Yoga aus? Einige Yogastudios bieten nun online Kurse an. Ideal auch für Eltern mit Kindern, die sonst verzweifelt nach einem Babysitter suchen müssen, um an der abendlichen Yogastunde teilzunehmen. 

 

Bücher lesen

Die neusten Bücher bekommt ihr bei den kleinen Buchläden vor Ort auch zugesendet. Einfach anrufen, die Geschäfte sind froh und dankbar, wenn ihr sie jetzt nicht durch große Versandhäuser ablöst! #supportyourlocaldealer

 

Putzen und Hören

Frühjahrsputz starten. Klingt langweilig, kann aber verschönert werden mit tollen Hörbüchern. 

Mit Kindern

 

Für Kindern ist die Zeit besonders schwierig. Sie tun sich mit Veränderungen oft schwer. Keine Schule, kein Kindergarten, keine Freunde treffen, nicht mal Oma und Opa dürfen sie derzeit sehen. Und als wäre das nicht schon schlimm genug, haben sie auch noch gestresste Eltern, die versuchen ihren neuen Alltag in den Griff zu bekommen und dabei feststellen, dass Home Office und Kinder daheim wirklich nicht gut zusammen passt. 

 

Wenn Euch mal wieder alles über den Kopf wächst, gibt es ein tolles Angebot von Carola Baumgarten: (M)ein offenes Ohr für starke Eltern. Guckt mal rein! 

 

Wir haben ein paar erste Ideen mit denen ihr Eure Kinder etwas ablenken könnt:

Pizza-Monster

 

Essen kochen gehört derzeit zum täglichen Pflichtprogramm. Warum nicht die Kinder ihre Pizza selber machen lassen. Ich gebe zu, es ist mehr Arbeit. Aber es erzeug Synergieeffekte: Kochen und Kinderbeschäftigung.

Kinder lieben Teig kneten. Hefeteig können auch schon 2 jährige unter Anleitung mit der Küchenmaschine herstellen. Das Highlight ist natürlich der Belag, der nach Lust und Laune gewählt werden darf. Für Gemüseverweigerer habe ich einen Tipp: Ich koche verschiedenes Gemüse (Karotte, Lauch, Paprika, Zwiebel) in passierten Tomaten weich und püriere es für die Tomatensoße auf der Pizza. So wird auch die Pizza Margerita etwas gesünder ;-) . 

Guten Appetit!

Schüttspiele

 

Schüttspiele sind besonders beliebt bei kleinen Kindern, können aber auch für große Kinder abgewandelt werden.

Ihr benötigt ein paar trockene Nudeln, Reis, Kichererbsen Linsen oder was Euch sonst so in den Sinn kommt. Bei uns gibt es eine Schüssel voll verschiedener Produkte, die immer wieder genutzt werden. Am besten legt ihr eine große Decke unter oder setzt die Kinder in einen großen Karton. So könnt ihr hinterher alle Sachen wieder in die Schüssel schütten. Wer Lebensmittel nicht dauerhaft zweckentfremden möchte, kann die Produkte (sofern einzeln gelassen) auch hinter her noch zubereiten. Sie werden schließlich (ab)gekocht. 

Kleine Kinder bekommen z.B. große Löffel, Schöpfkellen, Trichter, Becher, Schüsseln. Großen Kindern könnt ihr Behälter mit kleinen Öffnungen und z.B. eine Pinzette oder Grillzange zum befüllen geben.

Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.  

Zuordnungsspiele

 

Spielend Zahlen und Buchstaben kennenlernen. Mit Klebeband Buchstaben und/oder Zahlen auf den Boden kleben und die Kinder passende Gegenstände suchen lassen. 

Meine Tochter fand zum "P" ihre Pinguine, ihr Pippi Langstrumpf Buch und ihre Pferde. Auf die Zahlen wurden jeweils die passende Anzahl an Enten drauf gesetzt. Zwischendurch fand sie immer wieder ins Rollenspiel und spielte mit den Pinguinen und Enten. 

Zum Schluss musste ich dann mit ihr Arzt spielen, weil der Arztkoffer zum "A" gefunden wurde.

Autorennbahn

 

Mit Klebenband Bahnen entlang des Wohnzimmers ziehen.

Umso schwieriger der Weg, umso besser. Unsere Bahn ging unter Tisch und Stühlen lang. Man kann hier auch gut Hindernisparcours mit einbauen (über Kisten klettern, auf Matten springen, auf Seilen balancieren, übers Sofa hüpfen...). 

Die Kinder sind auf jeden Fall in Bewegung.

Und das beste: man kann den Parcours einfach stehen lassen für die nächsten Tage, Besuch kündigt sich sicher nicht an... 

Wasserspiele

 

Kinder und Wasser passt meist gut zusammen.

Zieht den Kindern Regenkleidung an und dann geht es ab nach draußen:

Wer einen Garten mit Sandkasten hat, kann den Kindern Wassereimer mit verschiedenen Förmchen, Löffeln und Kellen in den Sand geben. Meist starten die Kinder direkt mit „kochen“ oder matschen einfach drauf los. Für den Balkon tun es auch 2 Töpfe mit Wasser, eine Suppenkelle und ein paar Becher zum Befüllen.

Wem es draußen zu kalt ist oder wer die Möglichkeiten nicht hat, stellt den Kindern einfach eine Wäschekiste mit warmen Wasser in die Dusche, dreht die Heizung etwas hoch und lässt die Kinder machen. Die Dusche bietet sich besonders an kalten Tagen an und immer kurz vorm Badputzen an :-) .

Musik

 

Wenn meinen Kindern (und mir) die Decke auf den Kopf fällt, drehen wir die Musik lauter. Jeder schnappt sich ein Musikinstrument (oder einen Kochtopf mit Löffel) und dann wird gesungen und geklatscht. Seid einfach auch als Erwachsene mal albern, schlagt die Triangel besonders laut, schnappt Euch die Rasseln und singt zur Musik lauthals mit (ggf. Rollos schließen 😉) oder verändert den Text. Das führt immer zu den größten Lachern. Dabei ist es eigentlich egal, ob ihr Kinderlieder anmacht oder aktuelle Popsongs. Ein wenig Schwung im Lied, hilft aber doch. Ihr werdet sehen, so bekommt ihr jede noch so schlechte Laune weg und es ist unser Geheimtipp bei Geschwisterstreitigkeiten... 

Hoffentlich konntet ihr ein paar Anregungen mitnehmen. Wir sind nun neugierig wie ihr Eure Tage derzeit gestaltet. Gerne nehmen wir Eure Ideen in einen neuen Beitrag auf. Wenn ihr uns mehr mitteilen wollt, schreibt gerne einen Gastbeitrag. 

 

Alles Liebe und bleibt gesund

Frauen für Offenbach 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0