Erlebnisberichte

Interpretiert durch Frauen der Gegenwart Am 23. September hat Brigitte Pfeiffer unser Netzwerk eingeladen die Ausstellung zu besuchen. Die Veranstaltung war sehr gut besucht und fand unter den 3G Regeln statt. Für die Ausstellung wurden die Modelle in jenen Posen nach Gemälden und Fotografien der 1920er Jahre (unter anderem Otto Dix, Jeanne Mammen, Rudolf Schlichter) fotografiert. Sie zeigen ­den Aufbruch der 1920er Jahre: Frauen arbeiten, etablieren sich in der Kunst, kreieren Mode, rauchen...
In wunderbare Weise präsentierte uns Pascale Dauster in ihren Räumlichkeiten die Ausstellung von Bea Emsbach 'Im inneren Wald' . Die Ausstellung war unter den möglichen Corona Bedingungen anzusehen. Wer sie verpasst hat, erhält hier die Möglichkeit den kunstwissenschaftlichen Vortrag von Ulrike Kuschel zur Ausstellung von Bea Emsbach anzuhören. Die Bilder dazu gibt es auf der Website der Naturheilpraxis Pascale Dauster. Ein großes Danke an Pascale Dauster, Ulrike Kuschel und Bea Emsbach...
von Sybille Stallmann-Beseler Gut 20 interessierte Frauen haben sich am Samstag, den 15.2.2020, in der Cafeteria des Starthaus versammelt, um sich über die Arbeit des langjährigen Offenbacher Bildungsträgers zu informieren, der 2019 auch den Integrationspreis der Stadt verliehen bekommen hat. Gestärkt durch ein leckeres Frühstück entwickelte sich ein intensives Gespräch mit der Geschäftsführerin Andrea Egerer und Nadine Barth, der Projektleiterin eines besonderen Frauenprojektes. Mehr...
von Viola Schwenke
von Ulrike Kuschel Am 21.1.2020 haben wir vom Frauennetzwerk Offenbach die Etagerie in der Taunusstr. 1 besucht. Die Betreiberin Eva Kirchhoff und Ulrike Janssen, die unter demselben Dach den Wollladen Maschenwahn führt, haben uns spannend von ihren Lebenswegen erzählt. Es dauerte eine Weile, bis der Laden im heutigen Erscheinungsbild entstanden ist. In der Etagerie können neben Wolle und Anleitungen – immer mit der persönlichen Beratung von Ulrike – viele schöne und ausgefallene...
Leider zwingen verschiedene Umstände Familien dazu, ihre bisherige Wohnung aufzugeben. Häufig ist dann die Unterbringung in einer Notunterkunft die letzte Lösung. In Offenbach gibt es etliche solcher Provisorien. Unterbringungen in kleinen Hotelzimmern sind keine Seltenheit. Für die 4-10 köpfigen Familien bedeutet das oft über Jahre in kleinen Zimmern untergebracht zu sein. Es gibt nur wenig Platz und in der Regel keine Kochmöglichkeit. Schüler haben keinen eigenen Schreibtisch und...
Am Donnerstag, 12. September 2019 ware wir von der Agentur Seippel und Weihe, Kommunikationsberatung GmbH, zu einer Führung durch die aktuell stattfindende Fotoausstellung eingeladen. Seit mehr als 25 Jahren öffnet die Agentur Seippel & Weihe regelmäßig Ihre Räume für Fotografie-Ausstellungen und zeigt Bilder, die durch ihren ungewöhnlichen Blickwinkel beeindrucken. Die Fotografen/innen lernten sie oft bei ihrer täglichen Arbeit in der Agentur kennen. Mit einigen haben sie Aufträge...
Das Netzwerk Frauen für Offenbach war eingeladen, eine Ausstellung der Künstlerin Anneliese Hermès zu besuchen. Im Rahmen der Art Experience in Frankfurt, zeigte sie eine Auswahl ihrer Arbeiten in den Räumlichkeiten des "Flare" am Thurn-und Taxis-Platz. Die Räume sind aktuell nur zur Zwischennutzung, aber die rohen Betonwände und die Haustechnik an den hohen Decken waren der passende Hintergrund für die teilweise großformatigen und farbstarken Bilder. Katharina Hermés, Netzwerkerin bei...
Die ökumenische Hospizbewegung Offenbach e.V. und das ambulante Palliativteam Offenbach, Sana Klinikum, haben am Samstag, dem 24.8.2019 im Caritashaus in Offenbach beim Frauenfrühstück des Netzwerk Frauen für Offenbach rund 20 Interessierten über ihre Arbeit berichtet: Wer seinem Lebensende entgegensieht, möchte diese letzte Zeit möglichst würdig und friedlich im trauten Kreise seiner Lieben und Angehörigen verbringen. Die ökumenische Hospizbewegung Offenbach e.V. hat es sich deshalb...
Im Rahmen der Offenbacher Kunstansichten war das Netzwerk Frauen für Offenbach in die private Kunstsammlung von Michael Karminsky eingeladen. Schon im Eingangsbereich wurden wir von großen Bildern, mit inspirierenden Motiven, fotorealistisch in der Darstellung und sehr dekorativ begrüßt. Der Schwerpunkt der Sammlung liegt auf nonkonformistischer Kunst aus der Zeit der Sowjetunion. In seinem Loft, das aus mehreren großen ehemaligen Fabrikräumen besteht, zeigt der Kunstliebhaber und...

Mehr anzeigen